Categories
Ausstellungen

Finissage / nachgeholte Eröffnungsfeier

SAMSTAG, 5.2., Soft Opening, 16.00–21.00 Uhr
40 Künstler:innen – 40 Arbeiten

Begrüßung: Johan Nane Simonsen

Unsere nachgeholte Eröffnungsfeier ermöglicht noch ein letztes Mal einen Blick auf unsere schöne Ausstellung mit den Plakaten der 40 Künstler:innen, die von den Kurator:innen des Kollektivs ausgewählt wurden.

Weiters haben wir für den Abend geplant:

Screening: Eine Zeitreise. Projektion von Fotos aus 40 Jahren FOTOGALERIE WIEN aus den Archiven von Hermann Capor, Heidi Czipin, Susanne Gamauf, Ruth Horak und der FOTOGALERIE WIEN:
Eröffnungen und Begleitveranstaltungen – Künstler:innen, Eröffnungsredner:innen und Besucher:innen aus mehreren Jahren
Insights & Backstage – Kollektivmitglieder aus mehreren Jahren
Historie – Einblicke in die Anfänge der Galerietätigkeit

Tombola: Verlosung der Editionen unserer Jubiläumsplakate sowie von Ausstellungskatalogen

Wir bitten auch für die Finissage um Anmeldung unter: fotogalerie-wien@wuk.at.
Wir bieten Time Slots an: ab 16.00 Uhr jede Stunde. Bei der Anmeldung bitte die präferierte Zeit angeben. Danke!

Der Katalog zu unserem Jubiläum wird am 4. April präsentiert anlässlich der Eröffnung unseres Austauschprojekts mit der Galerie Vrais Rêves, die ebenfalls 40-jähriges Bestehen feiert.

zurück zur Eventliste

Categories
Ausstellungen

Gespräch

FREITAG, 4.2., 18.00 Uhr
Visuelle Notizen: Robert Bodnar und Johan Nane Simonsen

Bei jeder Veranstaltung sind max. 25 Personen erlaubt.
Deshalb bitten wir um Anmeldung unter: fotogalerie-wien@wuk.at

Robert Bodnar und Johan Nane Simonsen sprechen über Fotografie als Werkzeug zum Anfertigen visueller Notizen. An der Project Wall in der FOTOGALERIE WIEN gibt Robert Bodnar Einblicke in sein persönliches Archiv und skizziert, wie alltägliche Beobachtungen und Ideen mit der Kamera festgehalten werden und in seine Arbeiten einfließen.

Robert Bodnar, *1980 (CZ), lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich. Seit 2007 Arbeit als freischaffender Künstler und Fotograf. Studium bei Matthias Herrmann und Harun Farocki.
2011 Diplom in Kunst und Fotografie an der Akademie der bildenden Künste Wien.
Seit 2003 zahlreiche Solo- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland; Soloshows: 2019 GEOcentrik, Monat der Fotografie, Galerie DLUM, Maribor (SI) / 2019 Binary Restraint, Foto Wien, Wien / Solo IX – Yellow Darkroom, FOTOGALERIE WIEN / 2016 Light/Transit, Österreichisches Kulturforum Berlin. Mit zahlreichen Werken vertreten in institutionellen und privaten Sammlungen.

zurück zur Eventliste

Categories
Ausstellungen

Fotoinstallation, Filmscreening, Gesprächsrunde

DONNERSTAG, 3.2., 19.00 Uhr
Ich bin keine Künstlerin, ich bin Fotografin. Elfriede Mejchar (1924–2020)

Bei jeder Veranstaltung sind max. 25 Personen erlaubt.
Deshalb bitten wir um Anmeldung unter: fotogalerie-wien@wuk.at

Ein Abend für Elfriede Mejchar, die Grande Dame der österreichischen Fotografie. Erinnerungen an ihr wichtiges und umfangreiches Werk und an sie, die Liebenswerte, Bescheidene und Neugierige

Gesprächsrunde mit Wegbegleiter:innen und Freund:innen von
Elfriede Mejchar:
Fritz Simak (Fotograf, Sammler und Kurator)
Robert und Kati Zahornicky (Künstlerfreund bzw. Wegbegleiterin)
Charlotte Gohs (Organisatorin bei FLUSS – NÖ Initiative für Foto- und Medienkunst, Wolkersdorf)
Susanne Gamauf (Künstlerin, Kuratorin, seit 1984 in der Fotogalerie Wien tätig)

Filmscreening: Ein Leben mit Fotografie
OKTO/BUTTERBROT, 2010, Harald Burger
Ein Portrait Elfriede Mejchars, die seit den 1950er-Jahren als Fotografin tätig war und als eine der wichtigsten und frühesten Vertreterinnen der künstlerischen Fotografie im Österreich der Nachkriegszeit gilt.

Fotoinstallation: Werke von Elfriede Mejchar an der Project Wall.

Elfriede Mejchar, *1924 in Wien, †2020 in Wien. In ihrer fast 40-jährigen Tätigkeit im österreichischen Bundesdenkmalamt hat Elfriede Mejchar in der fotografischen Dokumentation von Baudenkmälern und Kunstwerken einen neuen Standard geschaffen. Sie verstand es, nur durch Licht die Schönheit der Form von Gegenständen und Gebäuden perfekt zur Geltung zu bringen. Bekannt geworden ist Elfriede Mejchar aber durch ihre Fotografien der Stadtlandschaften an der Wiener Peripherie (Simmeringer Heide / Erdberger Mais, 1967–76 / Wienerberger Ziegelöfen, 1979–81 / Aether ad narcosim – Chemische Fabrik Victor Alder, 10. Bezirk, 1989–91) sowie als Dokumentaristin der österreichischen Provinz, die ihren Blick auf zivilisatorische Spuren in der Landschaft, auf das vermeintlich Hässliche und Bedeutungslose richtete.
Eine Sonderstellung in ihrem Oeuvre nahm schon sehr früh das Porträt ein. Von 1954–1961 fotografierte sie Künstler:innen bei der Arbeit. Pflanzenstudien, skurrile Stillleben, Collagen und fotografische Experimente waren weitere Themenfelder ihres umfangreichen Werkes.
Elfriede Mejchars Arbeiten wurden seit 1976 in vielen Ausstellungen gezeigt, vielfach publiziert und mit hohen Auszeichnungen gewürdigt: 2002 Würdigungspreis für künstlerische Fotografie des Bundes; 2004 Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst; 2004 Würdigungspreis für künstlerische Fotografie des Landes Niederösterreich; 2016 Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien.

zurück zur Eventliste

Categories
Ausstellungen

Präsentation und Gespräch

MITTWOCH, 2.2., 19.00 Uhr
Die Bücher: Lisl Ponger, Michael Mauracher und Tatiana Lecomte, eingeladen von Anja Manfredi

Bei jeder Veranstaltung sind max. 25 Personen erlaubt.
Deshalb bitten wir um Anmeldung unter: fotogalerie-wien@wuk.at

Wie kommt ein Bild ins Buch? Gerade in Zeiten von Pandemie hat das Künstler:innenbuch als Raum/als Ausstellungsraum besondere Aktualität gewonnen. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden drei Künstler:innen, die auch viele Projekte mit der FOTOGALERIE WIEN realisierten, im Mittelpunkt stehen: Tatiana Lecomte, Michael Mauracher und Lisl Ponger. Sie sprechen exemplarisch über Ihre herausragenden Bücher.

Tatiana Lecomte, *in Bordeaux, lebt und arbeitet in Wien. Studium an der Universität für angewandte Kunst Wien und an der Gerrit Rietveld Academie, Amsterdam. Einzelausstellungen (Auswahl): 2019 ACF, New York City / 2018 Lentos Kunstmuseum, Linz / Josephinum, Wien / 2017 Galerie Marenzi, Leibnitz / 2013 Museum am Judenplatz, Wien / Neue Galerie, Tiroler Künstlerschaft, Innsbruck / 2012 Ve.Sch, Wien / 2011 das weisse haus, Wien / Camera Austria, Graz / 2009 Galerie Stadtpark, Krems / 2004 Fotohof, Salzburg und zahlreiche weitere Ausstellungsbeteiligungen.

Michael Mauracher, lebt und arbeitet in Salzburg und Leipzig, tätig als Künstler und Kurator, 1981 Mitbegründer der Galerie Fotohof in Salzburg. Lehrauftrag für künstlerische Fotografie und Organisation des internationalen Workshop-Programms am Salzburg College (1984–1994); Senior Lecturer für Fotografie und Neue Medien an der Universität Mozarteum (1995-2020), Salzburg; Auslandsstipendien in der Cité des Arts in Paris und in New York; Lehrauftrag an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig; Österreichischer Kunstpreis – Künstlerische Fotografie (2016). Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.

Lisl Ponger arbeitet über Stereotype, Rassismen und Blickkonstruktionen an der Schnittstelle von Kunst, Kunstgeschichte und Ethnologie in den Medien Fotografie, Film, Installation und Text. Sie ist die Kuratorin des MuKul, des (fiktiven) Museums für fremde und vertraute Kulturen. Einzelausstellungen (Auswahl): 2021 das weisse haus, Wien / 2018/2019 Weltmuseum Wien / Salzburg Museum / Rupertinum, Salzburg / Kunsthaus Dresden und zahlreiche weitere Ausstellungsbeteiligungen. www.lislponger.com; https://www.instagram.com/lislponger

Anja Manfredi lebt und arbeitet als Künstlerin in Wien. Lokale und internationale Ausstellungen, darunter Einzelausstellungen im Museum der Moderne Salzburg (2013) und im Haus der Kunst, Budweis (2015). Artist-Residencies in Rom, Paris, New York City und – geplant – in Herzliya bei Tel Aviv. Preisträgerin des Outstanding Artist Award für künstlerische Fotografie (2017). Herausgeberin der Publikationen: Raum gewordene Blicke in die Sterne (2020); Geste und analoge Photographie (2020); Die ersten 30 Jahre – Photographie (2020); Die Südtiroler Siedlung oder Das Gedächtnis der Häuser, der Pflanzen und der Vögel (2021). www.anjamanfredi.com

zurück zur Eventliste

Categories
Ausstellungen

Objektinstallation, Screening und Gespräch

DIENSTAG, 1.2., 19.00 Uhr                                       
Flagge zeigen: Christina Werner und Petra Noll-Hammerstiel
Bei jeder Veranstaltung sind max. 25 Personen erlaubt.
Deshalb bitten wir um Anmeldung unter: fotogalerie-wien@wuk.at
In diesem Gespräch gewinnen wir einen tieferen Einblick in die künstlerische Arbeit unserer SOLO-Künstlerin von 2017, Christina Werner. Die multimedial und konzeptuell arbeitende Künstlerin beschäftigt sich seit Jahren kontinuierlich und konsequent mit Themen des seit einiger Zeit wieder stärker werdenden Nationalismus, des Rechtspopulismus und Rassismus sowie mit Identitätsbildung und Migrationsfragen und deren medialer Repräsentation. Fixpunkte ihrer künstlerischen Arbeit sind Inszenierung, Performance, der Einsatz von Sprache und Recherche. Die Flagge ist ein wichtiger Teil vieler ihrer Ausstellungen: „Flagge zeigen“, ganz wörtlich gemeint mit der Objektinstallation; „Flagge zeigen“ mit dem künstlerischen Statement und „Flagge zeigen“ in Bezug auf deren Verwendung als nationalistisches und identifikationsstiftendes Statement. Eine spannende Rück- und Vorschau auf das Werk einer in den letzten Jahren besonders aktiven und mit Ausstellungen präsenten Künstlerin. In einem Screening zeigen wir ihr neuestes, bei einer Residency in Kiew entstandenes Video, „The Ravine of Many“ und erfahren etwas über dessen Hintergrundgeschichte und die künstlerische Entstehung.  
Christina Werner*1976 in Baar (CH), lebt und arbeitet in Wien. Studium der Fotografie und Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig (DE). Ausstellungen & Screenings (Auswahl): Deichtorhallen – Haus der Photographie, Hamburg / Oblick Fotofestival, Straßburg / Goethe-Institut, Los Angeles / Kunsthalle Exnergasse, Wien / Galerie Photon, Ljubljana (SI) / Forum Stadtpark, Graz / Fotogalerie Wien / Lentos Kunstmuseum Linz. Sammlungen: Arbeiterkammer Wien, Artothek des Bundes (AT), Land Niederösterreich, Wien Museum, Lentos Linz

zurück zur Eventliste

Categories
Ausstellungen

Gespräch und 16-mm-Filmvorführung und Screening

SAMSTAG, 29.1., 11.00 Uhr – Matinée
Gespräch: Wie alles begann: Friedl Kubelka, Gabriele Rothemann und Susanne Gamauf

SAMSTAG, 29.1., 13.00 Uhr
16-mm-Filmvorführung und Screening: Filme aus dem Senegal, 2013–2020: Friedl Kubelka
Artist Talk mit Screening: Gabriele Rothemann

Bei jeder Veranstaltung sind max. 25 Personen erlaubt.
Deshalb bitten wir um Anmeldung unter: fotogalerie-wien@wuk.at

Eine Matinée mit zwei herausragenden Künstlerinnen, die außerdem auch Pionierinnen in Bezug auf die Lehre und Vermittlung von künstlerischer Fotografie in Österreich sind. Wie war das damals, als 1990 die Schule für künstlerische Photographie Friedl Kubelka eröffnete, als 2001 die erste Klasse für künstlerische Fotografie an der Universität für angewandte Kunst etabliert wurde? Wie ließ/lässt sich die eigene Kunstproduktion mit der zeitlich vereinnahmenden Arbeit als Lehrende vereinbaren? Lehrkonzepte? Veränderungen im Bereich künstlerischer Fotografie seit der Möglichkeit eines Studiums? Viele interessante Aspekte und Fragen, die wir gemeinsam erörtern möchten. Fragen aus dem Publikum sind herzlich willkommen. In der Pause gibt es die Möglichkeit für Gespräche im entspannten Rahmen.
Danach zeigt Friedl Kubelka Filme aus dem Senegal, 16-mm, im Kino der Galerie mit der Möglichkeit, im Anschluss daran Fragen zu stellen.
Zum Abschluss tauchen wir ein in das Werk von Gabriele Rothemann und laden zum Artist Talk und Screening.

Friedl Kubelka *1946; Kindheit in Wien und Berlin, lebt und arbeitet in Wien. Kaufmännische Lehre; 1965–69 Graphische Lehr- und Versuchsanstalt, Wien; 1971 Meisterprüfung; bis 1977 kommerzielles Fotoatelier; ab 1971 künstlerische Arbeiten; 2005 Österreichischer Staatspreis für Photographie; 2016 Österreichischer Kunstpreis für Film; 2019 ERSTE-Preis für Film. 1990 Gründung der Schule für künstlerische Photographie, Wien, Leitung und Unterrichtstätigkeit bis 2010; 2006 Gründung der Schule für unabhängigen Film, Wien, Leitung bis 2013. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.

Gabriele Rothemann *1960 in Offenbach am Main, lebt und arbeitet in Wien. 1981–1985 Studium der Fotografie, Kunsthochschule Kassel; 1985–1987 staatliche Kunstakademie Düsseldorf, Klasse für Malerei bei Prof. Fritz Schwegler; 1987 Meisterschülerin; seit 2001 Professur für Fotografie/Bildende Kunst, Universität für angewandte Kunst Wien.
Preise und Stipendien (Auswahl): 1988-89 DAAD Jahresstipendium am California Institute of the Arts, LA (bei John Baldessari und Michael Asher); 1996–1997 Deutsche Akademie Rom Villa Massimo; 2014 Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst; 2017 EIKON Award (45+). Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. www.gabrielerothemann.com

Susanne Gamauf *1960 in Wien, lebt und arbeitet in Wien. 1978–83 Universität für angewandte Kunst, Wien, Oswald Oberhuber; 1985–95 Kuratorin der Ausstellungsreihe Fotografie, Galerie Cafe, Wien; 1986 Akademie der bildenden Künste Wien, Arnulf Rainer; freischaffende Künstlerin, Kuratorin, seit 1984 in der FOTOGALERIE WIEN tätig. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.

zurück zur Eventliste

Categories
Ausstellungen

Sound Performance

FREITAG, 28.1., 19.00 Uhr

Hyeji Nam live

Bei jeder Veranstaltung sind max. 25 Personen erlaubt.
Deshalb bitten wir um Anmeldung unter: fotogalerie-wien@wuk.at

Hyeji Nam stellt an diesem Abend den akustischen Aspekt ihrer interdisziplinären künstlerischen Praxis in den Vordergrund. Seit 2021 ist die Künstlerin Teil des Wiener Kollektivs und Plattenlabels Tender Matter. Dort erschien im November Nams erste EP, Meta Love. Der meditative Sound erweitert ihr Werk um eine weitere Sinnesebene. Thematische Bezugspunkte bleiben Intimität, Vergänglichkeit, postdigitale Identität und Verletzlichkeit. Die sphärischen, verfremdeten Klänge verdichten sich, haben eine hypnotische Wirkung – sie verbergen aber auch den einen oder anderen Stachel, die eine oder andere Wunde.

Hyeji Nam, * in Seoul (KR). Hyeji Nam ist eine interdisziplinär arbeitende Künstlerin, sie lebt und arbeitet derzeit in Wien. Künstlerisch beschäftigt sie sich mit den Themen Literatur, Sexualität, gesellschaftliche Tabus und Kulturpolitik. Ihre Projekte konzentrieren sich darauf, neue Präsentationskontexte und Bewegungssprachen zu erfinden, indem sie digitale Medien und echte Fleischlichkeit kombiniert, um die Beziehung zwischen Geist und „digitaler Intimität“ zu hinterfragen.

zurück zur Eventliste

Categories
Ausstellungen

Spiel und Installation

DONNERSTAG, 27.1., 18.00 Uhr

Eskalationsschach und Arbeiten an der Project Wall, PRINZpod (Konzept), Benjamin Riff-Podgorschek (Spielleiter) mit Petra Noll-Hammerstiel

Bei jeder Veranstaltung sind max. 25 Personen erlaubt.
Deshalb bitten wir um Anmeldung unter: fotogalerie-wien@wuk.at

Das von PRINZpod erfundene Spiel „Eskalationsschach“ findet unter der Leitung des Mathematikers und Musikers Benjamin Riff-Podgorschek statt. Es treten sechs Spieler:innen (oder Gruppen) gegeneinander an. Das Eskalationsschach ist ein Würfel in den Maßen 37 x 37 x 37 cm, der sich in zwei sich kreuzenden Rhomben raumdiagonal um eine Achse drehen lässt. Auf den sechs Flächen des drehbaren Schachwürfels haften jeweils sechs komplette Figurengruppen in den Farben Weiß, Rot, Gelb, Grün, Blau und Schwarz.

PRINZpod (Brigitte Prinzgau und Wolfgang Podgorschek) arbeiten seit 1984 im Team in unterschiedlichen Medien. Als wichtige Werke für den öffentlichen Raum sind unter anderem die Platzgestaltung Es (Nordico Stadtmuseum Linz) oder das Mahnmal Aspangbahnhof im dritten Bezirk in Wien zu nennen. Ihr künstlerisches Werk umfasst desweiteren Architekturmodelle und Objekte, Land Art, Fotografie und Film, Malerei und Zeichnung sowie Design.
www.prinzpod.at

zurück zur Eventliste

Categories
Ausstellungen

Bar-Talk und Konzert

MITTWOCH, 26.1., 19.00 Uhr

djm präsentiert: MMNM – eine elektroakustische extravaganza Talk mit Julian Turner

Bei jeder Veranstaltung sind max. 25 Personen erlaubt.
Deshalb bitten wir um Anmeldung unter: fotogalerie-wien@wuk.at

Das Thema der Realität in der Fotografie zieht sich durch diese Veranstaltung zwischen Instrumenten und Drinks. MMNM eröffnet instrumental progressiv und textuell verhaltensauffällig mit Schlagzeug, Bass und Stimme den Abend.
Das Improvisationskonzept rund um die Möglichkeiten des Live-Loopings für ein Trio macht Gedankenspielen zum Thema den Weg frei.
Nach dieser synaptischen Aufwärmrunde sprechen Julian Turner und Christian Gold-Kurz an der Bar über ihre künstlerischen Arbeitsweisen und die Debatte über fotografische Abbildung und deren Verhältnis zur Realität. Das Format an der Bar eröffnet hier die Möglichkeit des wegweisenden Mäanderns und Assoziierens. Wer hier mitreden will, kommt an die Bar und bekommt einen Drink.*

Als Abschluss finden Musik und Worte wieder zusammen und die soeben abgeschlossene Debatte an der Bar wird zur Ideenspenderin der frisch improvisierten Weisen.
MMNM ist ein anlassbezogenes Musikprojekt, bestehend aus den Musikern Jura Musger, Johannes Ruland und Jakub Velikovsky. Die Brutstätte der Musizierenden befindet sich in den Tiefen des WUK. In verschiedenen Formationen spielen die drei bereits seit mehr als einem Jahrzehnt zusammen und gegeneinander.

*Es werden nur jeweils Einzelpersonen an der Bar zugelassen. Außerhalb der Diskussion ist die Konsumation von Getränken nur im Außenraum gestattet.

Julian Turner, *1985, lebt in Wien. Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien. Ausstellungen in Wien, Brüssel, Düsseldorf, Lüneburg, Klagenfurt, Kopenhagen, Rotterdam, Berlin und anderswo. Er ist Mitbegründer des Kunstraums Bar du Bois, der seit 2013 auch als Künstlerkollektiv und Bar auf Wanderschaft, als Gast in Institutionen funktioniert.

zurück zur Eventliste

Categories
Ausstellungen

Partizipative Performance

SAMSTAG, 22.1., 14.30 Uhr

Cyano Kitchen, Mary Gold

Bei jeder Veranstaltung sind max. 25 Personen erlaubt.
Deshalb bitten wir um Anmeldung unter: fotogalerie-wien@wuk.at

Mary Gold überwindet mit ihrer partizipativen Arbeit die Schwelle der Betrachter:innen zur Kunstproduktion, indem sie einfachste Zugänglichkeit mit bekannten Zutaten kombiniert: In ihrer „cyanotypischen Küche“ stellt Mary Gold Fotogramme von frischen Lebensmitteln her. Die Besucher:innen sind eingeladen, unter Anleitung der Künstlerin eigene Kompositionen zu erstellen, die als selbstgefertigte Kunstwerke mit nach Hause genommen werden können.

Mary Gold, *1984 Haag am Hausruck; studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien Grafik und Druckgrafik (Diplom November 2020); Auslandsstudium an der Tokyo Geidai (2017/18). In ihrer Arbeit setzt sie sich mit Lebensräumen und Biografien auseinander – häufig im erweiterten fotografischen Raum, angefüllt durch versatilen Materialeinsatz.

zurück zur Eventliste