ARCHITEKTUR 1997

  • ARCHITEKTUR I

    5. März 1997 — 29. März 1997

    Das Verhältnis von Architektur und Fotografie ist so alt wie die Geschichte des Lichtbildes selbst. Die erste fotografische Abbildung von Nicéphore Niépce fixierte den Blick aus seinem Atelierfenster und stellt die Dachlandschaft seines Wohnortes in Gras/St. Loup de Varenne dar. Wegen der langen Belichtungszeiten zu Beginn der Fotografie, boten sich die statischen Gebilde aus Ziegel, […]
  • ARCHITEKTUR II

    6. Juni 1997 — 28. Juni 1997

    „Ich habe entdeckt, daß alles Unglück des Menschen von einem Einzigen herkommt: daß sie es nämlich nicht verstehen, in Ruhe in einem Zimmer zu bleiben.“ Pascal. Die Architekturfotografie fixiert statische Verhältnisse und schließt auf den ersten Blick das Moment der Bewegung aus. Dieses wird nicht dargestellt, sondern aufgrund der spezifischen technischen Möglichkeiten letztendlich zu einer […]
  • ARCHITEKTUR III

    3. September 1997 — 27. September 1997

    Träume von Räumen „Mit Städten ist es wie mit Träumen: Alles Vorstellbare kann geträumt werden, doch ist auch der unerwartete Traum ein Bilderrätsel, das einen Wunsch oder dessen Kehrseite, eine Angst, birgt. Städte wie Träume sind aus Wünschen und Ängsten gebaut, auch wenn der Faden ihrer Rede geheim ist, ihre Regeln absurd, ihre Perspektiven trügerisch […]
  • ARCHITEKTUR IV

    4. Dezember 1997 — 17. Jänner 1998

    in frame „Nicht versuchen, allzu schnell eine Definition der Stadt zu finden; das ist viel zu groß, man hat alle Aussichten, sich zu irren.“ Georges Perec Stadt ist ein abstraktes Regelwerk, ein komplizierter Aggregatzustand in konkreten räumlichen Formationen. Geologischen Schichtmodellen vergleichbar, präsentiert sich der urbane Raum als System von Faltungen, Brüchen und Sedimenten, die sich […]