CROSSOVER 2006

Der diesjährige Schwerpunkt präsentiert Arbeiten von KünstlerInnen, die sich zwar des Mediums Fotografie bedienen, allerdings die Charakteristika einer anderen oder anderer Kunstsparten beschreiben oder vermischen und in deren Werk diese Arbeitsweise bereits seit vielen Jahren Teil ihres künstlerischen Konzepts ist. Für Crossover gibt es auch erstmals – im Sinne einer Grenzüberschreitung – eine geteilte Projektautorenschaft. Drei österreichische Positionen (Gerda Lampalzer & Manfred Oppermann: Fotografie – Film, Eva Schegel: Fotografie – Malerei , Alien Productions: Fotografie – Medienkunst) wurden vom Kollektiv der Fotogalerie eingeladen. Diese haben wir ersucht, ihrerseits KünstlerInnen zuzuladen mit dem Ziel der Erweiterung und Verdichtung des Themas.

(textliche Betreuung: Ruth Horak)

  • CROSSOVER I: FOTOGALERIE WIEN AUF WANDERSCHAFT – PROJEKTRAUM WUK, WIEN

    6. Juni 2006 — 28. Juni 2006

    Aus heutiger Sicht verkörpert die Kunst der 1990er-Jahre das Super-Crossover. Stilistische, genrespezifische und mediale bzw. interdisziplinäre Verflechtungen vor allem mit Politik (ausgelöst von der AIDS-Krise Mitte der 1980er-Jahre) und Popkultur brachten der gelangweilten Kunstszene neue Attraktionen: Die Kunst war weniger Werk als Dienstleistung, Sozialarbeit oder Unterhaltung, die KünstlerInnen entlehnten Methoden und Strategien von fremden Professionen, und der Kunstbetrieb war von den neuen eventorientierten Kunstproduktionen begeistert. [...]
  • CROSSOVER II

    5. September 2006 — 4. Oktober 2006

    Der diesjährige Schwerpunkt präsentiert Arbeiten von KünstlerInnen, die sich zwar des Mediums Fotografie bedienen, allerdings die Charakteristika einer anderen oder anderer Kunstsparten beschreiben oder vermischen und in deren Werk diese Arbeitsweise bereits seit vielen Jahren Teil ihres künstlerischen Konzepts ist.[...]
  • CROSSOVER III

    19. Dezember 2006 — 29. Jänner 2007

    Der diesjährige Schwerpunkt präsentiert Arbeiten von KünstlerInnen, die sich zwar des Mediums Fotografie bedienen, allerdings die Charakteristika einer anderen oder anderer Kunstsparten beschreiben oder vermischen und in deren Werk diese Arbeitsweise bereits seit vielen Jahren Teil ihres künstlerischen Konzepts ist.[...]