Categories
Ausstellungen

BODYTALK

27. Feber 2007 – 28. März 2007

Daniela Comani (DE), Heidi Harsieber (AT), Matthias Herrmann (DE), Anja Manfredi (AT), Claudia Rohrauer (AT), Corinne L. Rusch (GT), Christian Michael Springer (AT)

Eröffnung: Montag, 26. Februar um 19.00 Uhr
Dauer: 27. 02. – 28. 03. 2007

Begleitprogramm: Filmspecial Bodytalk kuratiert von Adeline Blanchard 20.
März um 19.00 Uhr

Bodytalk
Die Grundelemente der direkten Kommunikation sind die Geste und die Mimik. Bevor
wir noch das erste Wort zur Verständigung sprechen – sprechen unsere Körper
zueinander, sei es im Monolog oder Dialog. Entsprechend unseres kulturellen
Raumes in dem wir eingebettet sind, werden diese Körpercodes von Klein
an erlernt und sind gesellschaftliche Parameter des Verhaltens zueinander und
zu sich selbst.
Ausgehend von Körperkunst – Körpersprache, hin zur Auseinandersetzung
mit Rollenbildern und Rollenspielen (Gesten, Ritualen, Nachstellungen und Selbstinszenierungen)
versammelt die Ausstellung Bodytalk sieben künstlerische Positionen zu
einem anregenden Dialog innerhalb dieser Themengruppe.

DANIELA COMANI: Geschlechtsstereotypes Rollenverhalten – Genderswitch
und Transgendering in humorvoller Auseinandersetzung mit Mann-Frau-Situationen
im Alltag.
HEIDI HARSIEBER: Selbstreflexion von Alter, Krankheit, Schmerz und Vergänglichkeit
im Widerstreit mit dem Wunsch nach Jugend, Schönheit und vitaler Sexualität.
MATTHIAS HERRMANN: („Geschlechts“-)Identitäten, Homosexualität
und Transgendering, Selbstbeobachtung und das Spiel mit fiktiven Persönlichkeiten.
CORINNE L. RUSCH: Alltagszenen und Vorstellungen von gesellschaftlicher
Perfektion und Schönheit versus Scheitern, Verfall und Entgleisung.
NINA RIKE SPRINGER: Gruppendynamische Prozesse bestimmen und steuern
die Haltungen und Bewegungen des Einzelnen – bestimmte Raumvorgaben sind die
Auslöser.
ANJA MANFREDI: Gesellschaft und Individualität im reziproken gruppendynamischen
Prozess. Selbstinszenierungen als Ausdrucksmittel sozialer Mechanismen und Verhaltensweisen.
CLAUDIA ROHRAUER: Jugendsprache und Comicstrip-Adoleszenfragen als Cartoon
– der Körper als Fragezeichen.

BEGLEITPROGRAMM BODYTALK
Filmspecial Bodytalk kuratiert und präsentiert von Adeline Blanchard, in
Zusammenarbeit mit Anne Davidian:

VALIE EXPORT Syntagma, 1983
MARTIN ARNOLD Pièce Touchée, 1989
CAMILLE HENROT Dying Living Women, 2005 / Deep Inside, 2005 / s COpe,
2005
Dauer: 50 Minuten

Dienstag, 20. März um 19.00 Uhr
FOTOGALERIE WIEN-Kino

Das Kurzfilmprogramm Bodytalk präsentiert 16- und 35-mm-Filme, von drei
Künstlern aus verschiedenen
Generationen, die jeweils über die Inszenierung des Körpers das Medium
Film reflektieren.
Bei VALIE EXPORT wird die Darstellung des Frauenkörpers in den Medien kritisiert
und die erzählerischen und realistischen Konventionen des Filmes dekonstruiert.
Martin Arnold und Camille Henrot arbeiten mit Found Footages, verwandeln und
bearbeiten diese, und enthüllen die Materialität des Körpers
und des Mediums Film. Wo Henrot eine parallele Erzählung schafft, deckt
Arnold verdrängte Körpersprache und
Geschlechterbeziehung im Hollywood-Film auf.